Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

der Arbeitskreis
"Freie Fahrt dem Wanderfisch" 


 

Hintergrundinformationen zum FFW-Aa-Euregio

"Die Initiative „Freie Fahrt dem Wanderfisch in der Aa“ wurde am 06.09.1997 von allen 7 deutschen "Aa-Anliegervereinen" im Verlauf des ehemals idyllischen Flüsschens Aa, ins Leben gerufen, um die Renaturierung und die Beseitigung von Querverbauungen und Aufstiegshindernissen gemeinsam voranzutreiben.

Im Jahr 1999 konnten die für die Bewirtschaftung der Gewässer zuständigen Organisationen auf der Niederländischen Seite für eine intensive Mitarbeit gewonnen werden. Um dies verstärkt zum Ausdruck zu bringen wurde der ehemalige FFW-Aa in „FFW-Aa-Euregio“ umbenannt.

Gemeinsam vertritt die Initiative die Interessen von etwa 35000 Naturfreunden und Anglern auf der deutschen und niederländischen Seite." ...

 ... "Die Bocholter Aa gehört zu den Hauptgewässern des Kreises Borken. Sie durchfließt die typisch Münsterländische Parklandschaft im oberen Bereich noch naturbelassen, im weiteren Verlauf in den 50ziger Jahren weitgehend begradigt.

Von ihren Quellen, verläuft die Aa ab dem Zusammenfluss von Venn- und Thesingbach bei Velen, in westlicher Richtung insgesamt etwa 55 km. Für ca. 2 km ist sie Grenzfluss zu den Niederlanden, wo sie als Aa-.Strang  nach weiteren 5 km bei Ulft,  in die Oude Ijssel mündet. Bei Doesburg fließt sie dann in die (Gelderse) Ijssel und mündet  schlussendlich im Ijsselmeer."

(Manfred Görtz)

 


Nicht allein aufgrund seines Engagement für die Bocholter Aa und den FFW-Aa-Euregio (indem er über 16 Jahre als Sprech fungierte) sind wir Manfred zu tiefen Dank ver-pflichtet und hoffen, seine Arbeit würdig weiterführen zu können.


 

 

Manfred Görtz † (rechts) erhält von Michael Klein-Übbing (links), beim Treffen des Arbeitskreis im Februar 2013 die "goldene Verbandsnadel" für besondere Verdienste für die Angelfischerei.  Manfred Görtz † (rechts) erhält von Michael Klein-Übbing (links), beim Treffen des Arbeitskreis im Februar 2013 die "goldene Verbandsnadel" für besondere Verdienste für die Angelfischerei.

  

die Gründungsversammlung

im Jahr 1997 (Bild 1/2)die Gründungsversammlung im Jahr 1997 (Bild 1/2)

die Gründungsversammlung

im Jahr 1997 (Bild 2/2)die Gründungsversammlung im Jahr 1997 (Bild 2/2)

 


 

die Zukunft des FFW-Aa

Mit dem von Brüssel aufgetragenen WRRL wird die Umsetzung der Durchgängigkeit bis 2027 garantiert und bis dato wurden diesbezüglich bereits riesen Erfolge erzielt. Das heißt aber nicht, dass unsere Organisation an Sinnhaftigkeit eingebüßt hätte! Im Mittelpunkt der Anstrengung stand immer auch der Gewässerschutz der Bocholter Aa als Ganzes.

Bei der Umsetzung der EU Vorgaben kann der Stimme der Angelfischer, durch ein geschlossenes Auftreten, Gewicht verliehen werden. Nachdem die vollständige Durchgängigkeit, vom Wattenmeer der Nordsee bis in die Quellbäche über Velen, in greif-bare Nähe gerückt  ist, gilt es nun die Habitate der Bocholter Aa und ihrer Zahlreichen Nebengewässer im 536 km² großem Einzugsgebiet, für eine Wiederansiedlung der Lang- und Mittelstreckenwanderer zu revitalisieren. Wo früher der Bagger nur zum Erstellen des Trapezprofils diente, wird er heute meist für die Renaturierung eingesetzt. Projekte die mit der ehemals harten Gewässerunterhaltung unvereinbar und daher nicht zu realisieren waren, sind heute erwünscht und gefragt. 

Eins ist sicher. Der beste Weg den Ertrag der eigenen Vereinsstrecke und damit dem Spaß jeden Anglers zu steigern, ist es über die Streckengrenzen hinaus zu denken und unsere Aa auf voller Länge zu einen Lebensraum zu machen, der diese Bezeichnung auch wieder verdient. Es liegt an uns, in die Hände zu spucken und mit unserem fundierten Wissen und mit persönlichem Einsatz, an der Zielerfüllung der "Mammutaufgabe - guter ökologischer Zustandes" mitzuwirken! 

Neben dem Gewässerschutz wird aber auch die organisierte Angelfischerei, im FFW-Aa nicht außer Acht gelassen. Aufgabe des FFW ist es, die vereinsübergreifende Zusammenarbeit in allen Belangen zu fördern. Ein Meilenstein wurde z.B. kürzlich durch die Gründung der "Jugendkooperation FFW" erreicht. Die vollkommen selbständig agierende JuKo soll unserem Nach-wuchs, u.a. durch diverse Gewässererkundungen, einen Einblick in den Gesamtlebensraum Fließgewässer gewähren. Ein effektiver Weg ihre Einstellung zum Fischen, im Einklang mit dem Gewässerschutz, im Sinne der Vereine positiv zu prägen.  

 

 (Anwar Meyerdierks)

 

 


                                                                                                                                                                            zurück zur Startseite