Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

die Durchgängigkeit der Aa 

Die Durchgängigkeit ist Grundvoraussetzung gesunder Fließgewässer und zentrale Forderung der WRRL. In diesem Punkt wurden an der Bocholter Aa in den letzten Jahren und im Besonderen im Jahr 2014 enorme Fortschritte gemacht. Viele ehemals unpassierbare Querbauwerke wurden bereits Durchgängig umgestaltet oder die Wiederherstellung der Durchgängigkeit sind in konkreter Planung, so dass im Jahr 2017 laut Plan nur noch 4 der ehemals 26 Wanderhindernisse den Weg zwischen Nordsee und den Quellbächen versperrt. 

 


  

Kartengrundlage: Google Maps

Die "26 relevanten Hindernisse" (der ca. 243 km langen Wanderstrecke), von der Nordsee bis in die Quellbäche, beginnend am "Abschlussdamm des IJsselmeers"  bis zur "Schlossmühle Velen".

Die Wanderung führt durch das "IJsselmeer" u. "Ketelmeer" (ca.73 km) in die "Gelderse IJssel" (96,2 km), weiter in die "Oude IJssel" bis in die "Bocholter Aa" (25 km). Nach weiteren 48,6 km ist der "Zusammenfluss der Quellbäche" (der Entstehungsort der Aa) erreicht.

 

 

 

 

Die Positionen dieser relevanten Querverbauungen werden, durch die verschieden farbigen Stopp-schilder, in den folgenden Karten gekennzeichnet. Die Farbe zeigt die (mutmaßliche) Beeinträch-tigung der Durchgängigkeit durch die QBW

Kennzeichnung eines Wanderhindernisses in den nachfolgenden Karten.Kennzeichnung eines Wanderhindernisses in den nachfolgenden Karten.

 


 

 

Hindernis zwischen Nordsee und IJsselmeer

Das IJsselmeer mit Abschlussdamm zur Nordsee, dem Ketelmeer und der Mündung der Gelderse IJssel bei Kampen Das IJsselmeer mit Abschlussdamm zur Nordsee, dem Ketelmeer und der Mündung der Gelderse IJssel bei Kampen

Das 1. Hindernis ist der Abschlussdamm des IJsselmeer am "Kilometer 0" der 243 km langen Wanderstrecke von der Nordsee in die Quellbäche über Velen.

Bis Ende 2017 soll eine FAA, im Auftrag der Reijkswaterstaat der Niederlande, fertiggestellt sein. Die Plankosten des Fischpass belaufen sich auf 82.500.00,00 €.

Ist der Abschlussdamm passiert, können die Wanderfische ungehindert durch das Ijsselmeer ziehen bis sie nach 59 km das Ketelmeer erreichen. Zwischen dem Ketelmeer und der Mündung  der Gelderse IJssel bei Kampen (am 73 km der Wanderung / Stationierungspunkt km 0 der IJssel)  gibt es ebenfalls kein Wanderhindernis und die Fische können ungehindert in die IJssel einschwimmen.

 

 

 

Wanderhindernisse in der Gelderse IJssel

Verlauf der Gelderse IJssel (Bild 1/2), ab der Mündung ins Ketelmeer bis Deventer. Verlauf der Gelderse IJssel (Bild 1/2), ab der Mündung ins Ketelmeer bis Deventer.

Verlauf der Gelderse IJssel (Bild 2/2), ab Deventer bis zur Mündung der Oude IJssel bei Doesburg.Verlauf der Gelderse IJssel (Bild 2/2), ab Deventer bis zur Mündung der Oude IJssel bei Doesburg.

In der gesamten schiffbaren Gelderse IJssel gibt es ebenfalls kein Querbauwerk das die Fischwanderung ernsthaft beeinträchtigen. Erst an der Mündung der Oude Ijssel bei Doesburg (Stationierungspunkt 96,2 der IJssel / km 189,2 der Wanderung) treffen die Wanderfisch auf das 2. Hindernis ihrer Reise.

 

 

 

Wanderhindernisse in der Oude IJssel

In der Gelderse IJssel liegen 3 ehemals unpassierbare QBW. Ein Stauwehr wurde bereits mit einem Umgehungsgerinne ergänzt und ein Monitoring hat nachgewiesen, dass die Passierbarkeit wieder hergestellt wurde. Die beiden anderen QBW werden laut Planung der Waterschap Rijn en IJssel bis spätestens 2017 mit FAA ergänzt. 

QBW 2: Stauwehr  "Schleuse Doesburg"
(Stationierungspunkt km 96,2 der IJssel / km 169,2 der der Wanderroute) 

QBW 3: Stauwehr "de Pol" bei Gaanderen
(Stationierungspunkt km 116,2 der IJssel / km 189,2 der der Wanderroute) 

QBW 4: Stauwehr bei Ulft
(Stationierungspunkt km 120,6 der IJssel / km 193,6 der der Wanderroute) 

 

Verlauf der Oude IJssel ab der Mündung in die Gelderse IJssel bei Doesburg bis zur Mündung des Aa-strang bei Ulft.Verlauf der Oude IJssel ab der Mündung in die Gelderse IJssel bei Doesburg bis zur Mündung des Aa-strang bei Ulft.

 

 

 

Wanderhindernisse im Aa-strang (der Bocholter Aa in den Niederlanden)

Verlauf der Bocholter Aa in den Niederlanden ab der Mündung bei Ulft, über die 2 km lange Strecke die der Fluss die Niederländisch-Deutsche Grenze bildet, bis zu dem Punkt an dem die Aa  vollständig in Deutschland eintaucht.Verlauf der Bocholter Aa in den Niederlanden ab der Mündung bei Ulft, über die 2 km lange Strecke die der Fluss die Niederländisch-Deutsche Grenze bildet, bis zu dem Punkt an dem die Aa vollständig in Deutschland eintaucht.

Ab der Mündung der Aa bis nach Deutschland existiert nur ein ehemals unpassierbares Querbauwerk das 2014 mit einem großzügig dimensionierten Umgehungsgerinne durchgängig gestaltet wurde.

QBW 5: Stauwehr bei Voorst
(am Stationierungspunkt km 2,1 der Aa / km 197,1 der Wanderroute)

 

 

 

Wanderhindernisse in der Aa (von Dinxperlo bis kurz vor Bocholt)

Für das 1. QBW auf Deutscher Seite gibt es noch keine Planungen für die passierbare Gestaltung, gefolgt von einem Kulturstau und dem QBW 8, an dem die Bauarbeiten an der FAA bereits  begonnen haben.

QBW 6: Stauwehr "Rothe Spiker"
(Staionierungspunkt km 7,6 der Aa / km 202,6 der Wanderroute)

QBW 7: Kulkturstau "Liedern"
(Staionierungspunkt km 10,1 der Aa / km 205,1 der Wanderroute)

QBW 8: Stauwehr "Eisenhütte"
(Staionierungspunkt km 13,0 der Aa / km 208,0 der Wanderroute)

Verlauf der Bocholter Aa, ab der Niederländisch-Deutschen Grenze bis kurz vor Bocholt Verlauf der Bocholter Aa, ab der Niederländisch-Deutschen Grenze bis kurz vor Bocholt

Kartengrundlage: Geobasis NRW, 2015      Quelle: TIM-online 

 

 

 

 Wanderhindernisse in der Aa (Höhe Bocholt)

Verlauf der Bocholter Aa, im Stadtbereich Bocholt bis zur Stadtgrenze RhedeVerlauf der Bocholter Aa, im Stadtbereich Bocholt bis zur Stadtgrenze RhedeKartengrundlage: Geobasis NRW, 2015      Quelle: TIM-online 

Die Funktionalität der FAA am QBW 9, ist wahrscheinlich eingeschränkt. Für das Wehr 10 bestehen derzeit keine Planungen für die Umgestaltung. Die FAA am QBW 11 scheint funktionsfähig.

QBW 9: Stauwehr "Schwarnenmühle"
(Staionierungspunkt km 16,4 der Aa / km 211,4 der Wanderroute)

QBW 8: Stauwehr "Mariengymnasium"
(Staionierungspunkt km 17,2 der Aa / km 212,2 der Wanderroute)

QBW 8: Stauwehr "Verteilerbauwerk"
(Staionierungspunkt km 20,2 der Aa / km 215,2 der Wanderroute)

 

 

 

Wanderhindernisse in der Aa (Höhe Rhede)

Zwischen dem Verteilerbauwerk Aa-See bis kurz vor dem Pröbstingsee (bei Borken) liegt nur ein Stauwehr das bereits mit einem funktionalen Umgehungsgerinne als "Raugerinne Beckenpass"  ergänzt wurde.

 

QBW 12: Stauwehr Rhede-Krechting
(Staionierungspunkt km 24,7 der Aa / km 219,7 der Wanderroute)

Verlauf der Bocholter Aa, ab dem Aa-See Bocholt bis zum Beginn der Vereinsstrecke des FV BorkenVerlauf der Bocholter Aa, ab dem Aa-See Bocholt bis zum Beginn der Vereinsstrecke des FV BorkenKartengrundlage: Geobasis NRW, 2015      Quelle: TIM-online 

 

 

 

Wanderhindernisse in der Aa (Höhe Pröbstingsee)

Verlauf der Bocholter Aa, ab dem Beginn der strecke des FV Borken bis GemenVerlauf der Bocholter Aa, ab dem Beginn der strecke des FV Borken bis GemenKartengrundlage: Geobasis NRW, 2015     Quelle: TIM-online 

Auf der Strecke liegt der teilweise passierbare Pegel der Aa, eine wahrscheinlich unpas-sierbare Raue Rampe und eine naturnahe FAA die wahrscheinlich nur bedingt passierbar ist.

QBW 13: Pegel Rhede Brügge

QBW 14: Sohlabsturz "Te-Rhede Brügge"

QBW 15: Raue Rampe Mülledponie Hoxfeld

QBW 16: Sohlabsturz Badesee Pröbsting

QBW 17: Sohlabsturz Pröbstingsee

QBW 18: Stauwehr "Haus Pröbsting"

QBW 19a: Stauwehr "Baumeister"
QBW 19b: Stauwehr "Umflut Baumeister" 

 

 

 

Wanderhindernisse in der Aa (Höhe Gemen)

Das größte Problem stellt ein Stau-wehr in Gemen dar. Die Passier-barkeit wir hier wohl noch bis 2024 (???) auf sich warten lassen. Wahrscheinlich kann das QBW 20a nur über eine Umgehung ab 20b passierbar umgangen werden, eine sehr komplexe Angelegenheit.

QBW 20a: Stauwehr "Stadtmühle Gemen"
(Staionierungspunkt km 38,9 der Aa / km 233,9 der Wanderroute)
QBW 20b: Wehr "Umflut Jugendburg"

QBW 21: Kulturstau "Krückling"
(Staionierungspunkt km 41,2 der Aa / km 236,2 der Wanderroute)

Verlauf der Bocholter Aa, ab Gemen bis zur Stadtgrenze RamsdorfVerlauf der Bocholter Aa, ab Gemen bis zur Stadtgrenze RamsdorfKartengrundlage: Geobasis NRW, 2015      Quelle: TIM-online 

 

 

 

Wanderhindernisse der Aa (Höhe Ramsdorf / Velen)

Verlauf der Bocholter Aa, ab Ramsdorf bis zur Entstehung in VelenVerlauf der Bocholter Aa, ab Ramsdorf bis zur Entstehung in VelenKartengrundlage: Geobasis NRW, 2015      Quelle: TIM-online 

Bis 2016 werden wohl alle QBW, bis zur Entstehung der Aa, durchgängig gestaltet sein. Die Quellbäche bleiben vorerst ab-geschnitten.

QBW 22: Stauwehr "Schütten Ramsdorf"
(Staionierungspunkt km 44,1 der Aa / km 239 der Wanderroute)

QBW 23: Sohlabsturz "Schulze-Selting"

QBW 24: Sohlabsturz "Niehues"

QBW 25: Sohlabsturz "Trepmann"

QBW 26: Stauwehr "Schlossmühle Velen"
(Staionierungspunkt km 48,6 der Aa / km 243,6 der Wanderroute)

 


 

 

der derzeitige Zustand

Laut Planung der Niederländischen Kollegen, wird bis Ende 2017 die Durchgängigkeit aller QBW in ihrer Zuständigkeit wiederhergestellt sein.
Vermutlich werden (zu diesem Zeitpunkt) auch die meisten Hindernisse auf Deutschem Gebiet, bereits passierbar sein. Wahrscheinlich werden dann (nur) noch 5 unpassierbare QBW, eine vollständige Durchgängigkeit "von der Nordsee bis in die Quellbäche" blockieren.

 

1. das Stauwehr "Rothe Spiker" 
Geplant ist eine "Große Lösung" (ggf als Euregioprojekt), die auch die Umgestaltung der Mündungen von Holtwicker Bach und Wielbach beinhaltet. Wie diese "Große Lösung" aussehen soll weiß derzeit aber noch niemand und allein aufgrund des verfügbaren Haushalts, ist eine Fertigstellung vor 2022 wahrscheinlich unrealistisch.
 

2. das Stauwehr "Mariengymnasium"
Hier könnte die Durchgängigkeit eventuell schon bis 2020 wiederhergestellt werden. Erste Planungen der Stadt Bocholt wurden alklerdings wieder verworfen, so das uns derzeit keine konkreten Planungen bekannt sind.
 

3. das Stauwehr "Baumeister"
Eine der ersten FAA an der Bocholter Aa wurde damals "nach besten Wissen und Gewissen" im Auftrag der UWB in der Umflut Baumeister realisiert. Nach heutigem Kenntnisstand bestehen zumindest berechtigte Zweifel an der Funktionalität. In 2015 / 2016 wird ein Monitoring, in Zusammenarbeit mit dem FV Borken, von der  Behörde durchgeführt. Da die Planungen für eine funktionale Variante vermutlich erst 2017 /2018 stattfinden werden, wird die Durchgängigkeit hier wahrscheinlich auch erst nach 2020 wiederhergestellt.
 

4. die  "Stadtmühle Gemen"
Da das Stauwehr und die Stadtmühle unter Denkmalschutz stehen, und eine Umgehung über die Umflut Jugendburg eventuell den Grundwasserstand des historischen Stadtkerns beeinflussen könnte und somit die Bausubstanz (Fundamente aus Eichenpfählen) der historischen Bauten gefährden könnte,  ist die Wiederherstellung der Durchgängigkeit an diesem QBW die komplexeste Aufgabe im Aa-System. Wir befürchten, dass dies wohl das letzte Hindernis der Aa sein wird und eine Umgestaltung erst  2024 /2025 stattfinden wird.
 

5. die "Schlossmühle Velen"
Eine FAA, die im Zuge der Wiederherstellung des alten Mühlenrads realisiert werden sollte, hätte die Mindestanforderungen laut "Handbuch Querbauwerke" leider nicht erfüllt. Nach derzeitigem Stand der "geometrischen- u. hydraulischen Anforderungen" an FAA in NRW, haben die Plankosten einer geeigneten FAA leider das ganze Projekt gesprengt, so dass derzeit keine konkreten Planung für die Wiederherstellung der Passierbarkeit bestehen.
 

 

Eine detaillierte Beschreibung mit Einzelbetrachtung aller 26 Querbauwerke und eine genauen Beschreibung der momentanen Situation findest Du in der Broschüre "QBW im Aa-System von der Nordsee zur Quelle"  von Anwar Meyerdierks, die wir als PDF Datei zum Download anbieten. 

  


Infomaterial als Download

 

[PDF] "Handbuch Querbauwerke NRW", DUMONT & ANDERER (2005) www.umwelt.nrw.de

[PDF] "Untersuchung der Funktionsfähigkeit, FAA Rhede-Krechting" EDLER (2011)

[PDF] "Funktionskontrollen von FAA, Notwendigkeit & Methodik" EBEL (2007)

 

 

 


                                                                                                                                                          zurück zum Anfang Bocholter Aa